WIR HANDELN WERTBESTÄNDIG

Mädlerpassage, Leipzig

Hochwertiger Einzelhandel in der City

Projektlaufzeit: 1995 - 1997
Einzelhandelsfläche: 2.600 m2
Büro- / Gewerbefläche: 7.000 m2
Gastronomiefläche: 1.575 m2
Adresse: Grimmaische Straße 2-4, 04109 Leipzig


 

Die Mädlerpassage ist die wohl prachtvollste und eine der wenigen erhaltenen Passagen der Messestadt Leipzig. 1911 erwarb Anton Mädler, Inhaber der Koffer- und Taschenfabrik Moritz Mädler, den gesamten Häuserkomplex „Auerbachs Hof“. Sämtliche Gebäude ließ er abreißen und in den Jahren 1912 bis 1914 das Messehaus Mädlerpassage nach dem Vorbild der Mailänder Galleria Vittorio Emanuele errichten. Das durch Goethes „Faust“ weltbekannt gewordene Weinlokal „Auerbachs Keller“, welches auf das Jahr 1530 zurückzuführen ist, wurde in den Neubau einbezogen. Es entstand ein fünfgeschossiges Durchgangshaus mit einer 142 m langen Passage. Heute zählt die Mädlerpassage wieder zu den schönsten Passagen der Welt.
Ziel der MIB ist es, die Passage behutsam weiterzuentwickeln. Insbesondere soll der Büroleerstand in den Obergeschossen des fünfgeschossigen Gebäudes verringert werden. Insgesamt verfügt die Passage über eine Fläche von ca. 11.000 m², bestehend aus ca. 2.600 m² Einzelhandelsfläche, darunter Mieter wie Liebeskind, Marc O'Polo, Falke, Juwelier Wempe und Montblanc, ca. 1.500 m² Gastronomiefläche und ca. 7.000 m² Bürofläche.
Darüber hinaus soll der hochwertige Einzelhandel in der Ladenzone weiter gepflegt und entwickelt werden. Die MIB sieht gerade eine Chance für die Passage in der Spezialisierung auf das obere Segment, um sich von den großen Kaufhäusern abzugrenzen.